mioq marion inge otto-quoos

Lebensbewegungen… auf der Suche nach einer Verortung im Übergang. Im Mittelpunkt der Arbeit von mioq marion inge otto-quoos steht der Prozess des Überganges. Das beständige und immer wiederkehrende Ein- und Austreten in Raum und Zeit. Der Übergang bedeutet Veränderung, Wandlung, Transition, Zwischenspiel. Er fordert eigenes Erleben heraus, vermittelt durch Erfahrungen und Eindrücke in den Räumen zwischen den Welten. Das Erleben dieses Überganges ist per se nicht greifbar oder formulierbar, aber spürbar?

www.mioq.de

Podcast Drostei Auf dem Land – Nicht hinterm Mond

IMPULS EXTERN 2021
MORTA | LebensTarnung

Lebt und arbeitet in Rellingen, freischaffend Konzeptkunst,
Mitglied im BBK Schleswig-Holstein, Kunstgruppe feine menschen, Kulturvermittlerin SH, Team Vorstand kulturwerk sh e. V.

2016 Drostei Preis – Kulturpreis des Kreises Pinneberg

Arbeiten im öffentlichen Raum

  • plastische orte, Pinneberg
  • Temporär KiöR: UMSPANNEN
  • UNERWARTET, Pinneberg
  • KUNST_LANDSCHAFT, TRAGE_WERK
  • Kurlaub.weiser und Kunstkur.laub, Pinneberger Fahlt
  • Sommerfrische, feine menschen
  • “vom Wort zum Blatt”Teil I, HannaH Rau I mioq I, Landesmuseen Schloss Gottorf I Kloster Cismar
  • Vom Klostergarten zur Gentechnik I zur BUGA Neukloster

stich_ mioq

Grænseløse Sting – ein Kunstwerk, das in einer Zusammenarbeit geschaffen wurde | Trapholt hat die Textilkünstlerin Iben Høj eingeladen, ein Kunstwerk zu schaffen, das sich auf die Feier des Wiedervereinigung Nordschleswigs mit Dänemark im Vergleich zum heutigen Leben konzentriert.
Iben Høj hat den künstlerischen Rahmen in Bezug auf Farbe, Material und Format definiert, in dem 778 Bürger aus Dänemark und Norddeutschland mit ihren persönlichen Überlegungen zu Grenzen und dem, was sie heute unter physischen und mentalen Grenzen verstehen, beigetragen haben.

zustand no. 34
MORTA | LebensTarnung Detail
Serie ueberlass 25/14
mikadom
TEMPO | UMSPANNEN

Ausstellungen: Auszug bis 2015

JahrAusstellung
2020/21UNERWARTET | Performance | Pinneberg | (G,K)
UMSPANNEN | KiöR | Pinneberg | (G,K)
permanent.a | Pinneberg | (G)
2020AD HOC | Drostei Pinneberg | (G)
2020 GRÆNSELØSE STING | TRAPHOLT | Kolding | Dänemark | (G,K)
2019/20Ohne Eile, verweile | Pinneberg Museum | feine menschen | (G)
66. Landesschau BBK SH | Schloss Gottorf | (G,K)
2019SELFIE | Wenzel-Hablick Museum | (G,K)
3K| IDEENACCOUNT | plastische orte | Karl Boyke | mioq | Fabian Vogler | (G)
KiB | Galerie jpg | Marburg | (G,K)
KiB | one night stand | Lübecker Wortwerft | Lübeck | (G,K)
“ich les dir vor, was du nicht siehst” | Lübeck | Dom zu Lübeck| HannaH Rau und mioq | (E,K)
KiB | ALTE MU | Kiel | (G,K)
2018/1965. Landesschau BBK SH | Museumsberg | Flensburg (G, K)
2018Planning Future 2018 – Video | Anscharpark Kiel (G, K).
MORTA oder die wirklichkeit hat noch nie ein foto gesehen| Drostei Pinneberg | (E, K)
Schulterstück | atelier.kunstremise.mioq | Pinneberg | (G)
an.baden I Fahlt I KiöR I feine menschen | Pinneberg | (E)
JahrAusstellung
2017SOMMERATELIERS 2015 SH | KUNST_AN_BAU | BBK | BAK | GEDOK | atelier.kunstremise.mioq | Pinneberg (G)
| Regionalschau I Drostei Pinneberg, Haderslev DK | unverblümt dreiste impertinenz | Bunker Hill Gallery | HH (G)
_xpon goes x | xpon-art | HH (G)
2016ich les dir vor, was du nicht siehst | Orangerie Schloß Eutin | Gedenkstätte Ahrensbök (G, K)
aufgetischt 90 Jahre GEDOK Landeshaus Kiel I Kiel und Schuppen 6 I Lübeck I (G)
ich les dir vor, was du nicht siehst | Wortwerft | Lübeck | (G, K)
2015kunstkur.laub im pinneberger fahlt | kunstgruppe feine menschen I Pinneberg | (G)
ich les dir vor, was du nicht siehst | Gedenkstätte Ahrensbök I Ahrensbök | (G, K)
SOMMERATELIERS 2015 SH | BBK | BAK | GEDOK | atelier.kunstremise.mioq | Pinneberg (G)
TRIENNALE DER PHOTOGRAPHIE HAMBURG un[d]perfekt | xpon-art | HH | (G)
PAVILLON 12,25 m2 LUST | feine menschen | Pinneberg (G)
Nähe und Ferne | Galerie Stexwig | Stexwig (G,K)
metamorphose hält an
und nun?
Inhaltlich verantwortlich ist das Mitglied: mioq

Werden Sie Mitglied

Fördern, Beteiligen, Unterstützen und die Antwort auf die Frage: „Was hab ich eigentlich davon?“