HIER ist platz für sieben
Pavillon im Garten, Fahltskamp 30, 25421 Pinneberg
2021-07-10
2021-07-10

Künstler*innen

Felix Mayer
Stilla Seis
Salah Zater
Meike Andresen
René Scheer
Claudia Hinsch
Daniela Wesenberg

Erste Andeutungen im Prozess.
Präsentiert werden Arbeiten, die in einem begrenztem Zeitraum angedacht, entworfen, verworfen, ausgeführt, neu gedacht, entdeckt, erarbeitet, beobachtet in Einzelarbeit oder im Team mit und ohne Besuch entstanden.

HIER erste Informationen. Sobald es konkretere Details gibt…ist es HIER zu sehen.

Wir sind sehr gespannt und freuen uns sehr auf die Ausstellung/Performance der beteiligten Künstler*innen

Bildende Kunst trifft Tanz und Musik, oder arbeitet bewusst miteinander…
präsentiert auf 12.25 qm plus Vorgarten und Baum

Felix Mayer

Hamburg based trombonist, composer and sound artist Felix Mayer dedicates himself to experimental music in its various forms: playing in bands, collectives and ad-hoc groups, realising video scores, improvisation concepts and sound installations. Additionally, he is working in interdisciplinary contexts with dance, theatre and performance as well as organising the concert series ’sonopol‘. Recent projects include duos with trumpeter Birgit Ulher and pianist Hans Schüttler, ‚EMN‘ – a composer-performer quartet focusing on graphic scores, text and game pieces, as well as an interdisciplinary performance project, ‚Everybody Birthdays’, which works on the edges of improvised music, performance and dance. Currently he’s working on a series of participatory, sound walk radioshows for ‚Radio Tsonami‘ (Chile) and a concert installation for four players and 32 tin can telephones, which will be premiered at ‚blurred edges‘ festival 2022. 

www.felixmayer.net

 

Pamela Coats und Ele Runge

Stilla Seis

Fotogrammatische Verschiebung

Im Ergebnis können die entstandenen Fensterbilder die ursprüngliche Distanz im Raum zwischen einander aufnehmen und so das Volumen beschreiben. Der Raum faltet sich auf.

(Auszug aus der Konzeptentwicklung)

www.still-a-picture.de

Salah Zater

is a performance artist and dancer from Hamburg . He is part of the artist collectives Schwabinggrad Ballet and Arrivati. His works about human rights, racism, decolonisation and social justice move between dance, performance, and intervention in public space and has been performed in various contexts. He is using his body to perform the reality of life and society in order to make a positive change towards equal rights for and treatment of people in society and against all forms of racism and discrimi-nation.
He is developping different body movements, dance strategies and actions to explore the social and political relationality of the body and space. In addition the relationship between soul, mind, body and finding different ways of emotion and expression through body movements.
He is originally coming from journalism and he has won BBC Media Television 2015 Award in Brussels, before he increasingly turned to the performing arts: after played a role in KIRINA at Kampnagel and DON CARLO at the Hamburg State Opera, in 2019 he received the INTRO scholarship as dramaturgie and worked at the Schauspiel-haus Hamburg . His solo Performance I AM A PERSON OF COLOR was presented at the University of Hamburg, Südpol, Dockville Festival, Human Rights on the Move in the Kulturkapelle, the W3 Work-shop for International Culture and Politics, Perdu Theater in Amsterdam and at the 5th anniversary of NEW HAMBURG. He per-formed from december 2019 to march 2020 as a dancer and actor in „Menschen, Göttern gleich oder Veddeltopia at the Deutsches Schauspielhaus.

 

 

Stephanie Baden
Kathrin Horsch

Meike Andresen

Caroline, Amalie und ich

Die Frau trägt einen weiten Mantel oder Umhang, genauer ist das auf der altengrobkörnigen Photografie nicht zu erkennen. Ganz hinten links verläßt sie scheinbar den Garten, wo der Pavillon steht und umfasst dabei ein hölzernes Geländer. Sie wirkt alt, aber das kann täuschen.

Die Frau auf dem Photo ist wahrscheinlich nicht Amelie und auch nicht Caroline, aber der Pavillon ist ihrer.

(Auszug Konzeptentwicklung)

www.meike-andresen.de

 

René Scheer

Die einzelnen „Steine“ werden vor Ort miteinander verbunden und lassen so ein Objekt entstehen, welches eine Verbindung zwischen dem Innen des Pavillons und dem Außen des Gartens schafft. 

(Auszug Konzeptentwicklung)

 

 

Chrisdian Witteneberg
Chili Seitz

Claudia Hinsch

Copy and Paste

Annäherung an die Architektur des Pavillons durch eine graphische Intervention

…mich interessieren dabei neben zeichnerischen, auch typische bildhauerische Fragestellungen. Die Zusammenhänge zwischen Innen und Außen, Struktur und Schichtungen im Verhältnis zum Raum.

(Auszug Konzeptentwicklung)

Foto © Claudia Hinsch

www.claudiahinsch.portfoliobox.me

 

Daniela Wesenberg

Wenn ich an einen Ort komme, bringe ich meine eigene Geschichte mit, meine Sozialisation, mein spezielles Interesse, meine Intention, warum ich überhaupt da bin.
Vielleicht nehme ich auch fast nichts wahr, weil ich auf der Durchreise, oder in Eile bin. In Gedanken schon ganz woanders. Oder ich nehme einen Ort wahr, überblendet durch meine Vorstellung, die ich vielleicht schon vorher von ihm hatte.

Was aber, wenn ich ihn mir diesen Ort anders aneigne, wenn ich anders an dieses Kennenlernen oder Wiedersehen des Ortes herangehe. Wenn ich eine neue Ebene der Wahrnehmung hinzufüge?

(Auszug aus der Konzeptentwicklung)

www.daniela-wesenberg.de